Aktuelle europapolitische Zielsetzungen

Ein aktuelles Beispiel für die Koordinierung in Bildungsfragen auf EU-Ebene ist die Herausforderung des vorzeitigen Schulabbruchs. In der Europäischen Union liegt der Anteil der Jugendlichen, die die Schule vorzeitig verlassen (d.h. in Deutschland vor einem Hauptschulabschluss) bei rund 15 Prozent. Die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten haben sich das Ziel gesetzt, diesen Anteil bis zum Jahr 2020 auf weniger als 10 Prozent zu verringern.

Aber es gibt auch eine Reihe von Bildungsprogrammen der EU, die jungen Menschen zu Gute kommen und die inzwischen eine langjährige Geschichte haben.Mio. So finanzierte die EU zum Beispiel über die letzten 20 Jahre für über 2,5 Millionen Studierende – davon 400.000 aus Deutschland – einen Auslandsaufenthalt.

Anfang 2014 ist die neue Generation der Europäischen Förderprogramme für Bildung, Jugend und Sport – die unter dem Namen ERASMUS+ zusammengefasst worden sind – an den Start gegangen. Im Rahmen von ERASMUS+ sollen im Zeitraum 2014 bis 2020 bis zu 5 Millionen Menschen einen Teil ihres Bildungswegs im Ausland absolvieren. Die Mobilität junger Menschen in Europa trägt so zum Zusammenwachsen der europäischen Gesellschaften bei.